Make-Up mit LSF

Make-Up und Sonnenschutz

Wie du beides unter einen Hut bekommst:

Lichtschutzfaktor ist bei vielen bereits in der täglichen Sommerroutine angekommen. Doch wie ist das mit Make-Up zu vereinbaren?

Make-Up mit Lichtschutzfaktor: Reicht das als Sonnenschutz?

Make-Up hat sehr häufig einen eigenen Lichtschutzfaktor (LSF oder SPF). Die Hautfarbe in Foundations wird zusammengesetzt aus Eisenoxid (gelb, rot und schwarz), sowie Titandioxid (weiß). Diese Mineralien absorbieren Licht und UV-Strahlung und bieten einen gewissen Schutz. Um den angegebenen Schutz zu erreichen, müsstest du aber wie bei einer Sonnencreme ca. 1 - 1,5 g im Gesicht auftragen. Das sind etwa 6-7 Mal mehr Produkt, als man üblicherweise an Make-Up verwendet. Allein Make-Up zu tragen bietet also leider keinen nennenswerten Schutz.

Außerdem ist bei Make-Up oft kein Breitband-Schutz gegeben. Das heißt der UVA-Schutz ist kaum vorhanden. Sonnenschutzmittel, die über mindestens 1/3 des UVA-Schutzes vom LSF verfügen, werden in der EU durch das UVA-Siegel gekennzeichnet (UVA in einem Kreis). Dieses fehlt bei Make-Up in der Regel.

Eine echte Alternative könnten getönte Sonnencremes oder BB-Creams sein. Diese sind dafür konzipiert in einer ausreichenden Menge verwendet zu werden. Nachteil ist, dass bei dieser Produktkategorie die Shade-Range oft eher gering ausfällt. 

Oft funktioniert dann doch die Kombi guter Sonnenschutz plus gute Foundation am besten.

Guide für Sonnencreme unter Make-Up

Wie kombiniert man Sonnencreme und Make-Up nun am besten? Die Sonnencreme wird in der Morgenroutine als letzter Schritt der Skincare-Produkte aufgetragen. Trockene Haut kann eine extra Feuchtigkeitscreme vorher vertragen. Ölige Haut zieht es vielleicht vor darauf zu verzichten oder nur ein Serum zu benutzen. 

Empfehlenswert ist ein LSF 30 oder 50. Laut Definition verlängert das die Zeit, die du sicher in der Sonne verbringen könntest, um 30 bzw. 50 Mal. Auch wenn man den theoretischen Wert nicht unbedingt im Alltag braucht, gleicht er unperfektes Auftragen, zu wenig Produkt oder auch Abnutzung über den Tag etwas aus. Ideal wäre es nämlich 1 - 1,5g je nach Gesichtsgröße zu verwenden und tagsüber alle paar Stunden nachzucremen, um den deklarierten Schutz aufrecht zu erhalten. 

Unter Make-Up lohnt es sich nach einer leichten Sonnencreme Ausschau zu halten für ein angenehmeres Hautgefühl. Produkte mit Alcohol (Denat) haben oft eine leichtere Textur. Für sehr empfindliche Haut ist es aber evtl. nichts. Koreanische Sonnencremes sind auch oft elegant formuliert. Der UVA-Booster enthält 3% Reispuder. Das absorbiert Glanz und zaubert einen leichten Weichzeichnereffekt und ist somit ideal als Make-Up-Unterlage.

Ist der Sonnenschutz aufgetragen, empfiehlt es sich ein paar Minuten zu warten, bis sich der Film gesetzt hat, bevor es mit dem Make-Up weitergeht. So kann sich der Schutz voll ausbilden. Das Make-Up dann eher mit tupfenden statt reibenden Bewegungen auftragen, um die Sonnencreme möglichst intakt zu lassen. 

Sonnenschutz auffrischen ohne das Make-Up zu ruinieren

Im Alltag z.B. im Büro ist es vielleicht nicht zwingend notwendig den Sonnenschutz über Make-Up ständig aufzufrischen, wenn man ihn morgens gewissenhaft aufgetragen hat. Im Sommer jedoch, besonders zur Mittagszeit und wenn einige Stunden seit der morgendlichen Routine vergangen sind, ist es ratsam, draußen zusätzlichen Sonnencreme über Make-Up aufzufrischen, um Sonnenbrand und weitere Hautschäden zu vermeiden.

Hierfür gibt es drei beliebte Methoden:

1. Spray: großzügig Sonnenschutzspray aufs Gesicht sprühen
2. Stick: mit einem Sonnenschutzstick über das Gesicht streichen
3. Beauty Blender: meine bevorzugte Methode - mit einem Make-Up Schwamm den Lieblings-Sonnenschutz über das Make-Up auftupfen. 

Puder mit LSF ist leider keine geeignete Methode, da hierbei so geringe Mengen aufgetragen werden, dass es keinen nennenswerten Schutz bietet. Die genannten 3 Methoden sind auch nicht perfekt. Wenn wir uns im Urlaub ausnahmsweise mal wirklich starker UV-Belastung aussetzen, dann vielleicht doch aufs Make-Up verzichten und ordentlich nachcremen. 

Fazit

Auch ohne Kompromisse bei der Beauty-Routine, lassen sich Sonnenschutz und Make-Up vereinen. Wichtig ist, sich nicht auf den Make-Up mit LSF zu verlassen, sondern eine Sonnencreme zu finden, die einem richtig gut gefällt, welche man dann regelmäßig morgens unter dem Make-Up aufträgt. Viel Spaß beim Ausprobieren und bleib gut geschützt!

Retour au blog

3 commentaires

Ein sehr interessanter und informativer Beitrag, vielen Dank!

Janina

Danke für diesen tollen und informativen Beitrag! 👍🥰

Ute Frei

Voll gut mit dem Blog! Und sehr informativ, danke! 😊 Den Tipp, mit nem Beauty Blender den Sonnenschutz aufzufrischen werde ich definitiv mal ausprobieren!

Ann-Kristin

Laisser un commentaire